Mit der beginnenden Verklinkerung traten für Mauermeister Friedrich Hammer und Architekt Carl Voß die ersten großen Bau-Schwierigkeiten auf:  beide waren mit der ersten größeren Lieferung an roten Mauersteinen nicht zufrieden, da sie weder in der Qualität noch nach dem Format den Ausschreibungs-Richtlinien entsprachen.

Die liefernde erste moderne fehmarnsche Dampfziegelfabrik hatte sich 1895 außerhalb des westlichen Stadt Burg, heute Sky-Markt, angesiedelt. Der Besitzer Georg Schacht war in Burg Eigentümer der Textil- bzw. Kolonialwarengeschäfte Grambow-Priesmeyer am Markt und Nielsen-Kietzmann an der Ecke Priesterstraße, außer­dem baute Schacht gerade das erste Burger „Hochhaus" westlich vom heutigen Amt Feh­marn. Mit den auf Jahre vorproduzierten, jetzt nicht akzeptierten Mauersteinen, ging der mu­tige Geschäftsmann Konkurs und der Kaufmann Bundies (E-Werk- und Feuerwehrgründer) stieg mit dem Schachschen Brennmeister Otto Neuwohner ins Ziegelgeschäft etc. ein.

Das Burger Rathaus

Das Burger Rathaus...


Der Rathausbau verzögerte sich um Monate, da auch der nächste Lieferant „Scheunenstei­ne" und keine „Rathausqualität" lieferte, und erst mit dem dritten Ziegellieferanten waren die anspruchtsvollen Herren zufrieden, dieser jedoch produzierte in Rathenow bei Potsdam. Auch die Dachziegelfrage war eine äußerst probate, Architekt Voß hatte seine architektoni­schen Vorstellungen und wich hiervon keinen Millimeter ab.

Schließlich fand man in dem fernen Ratibor in Schlesien eine Dachziegelbrennerei, die das gewünschte Produkt in Form eines dunkelblauen Biberschwanzes in der Schwarzdorn-Brenntechnik hervorbrachte, diese wurden bei der Rathaus-Neubedeckung um 1980 ersetzt. Jetzt schritten die Arbeiten zügig voran, es wurden überwiegend Burger Firmen berücksich­tigt:

"die Zimmerarbeiten wurden Meister Eyberg übertragen, Wasserleitungsanlagen Gottlieb und Heinrich Steenbock, Glaserarbeiten Steig und Albrecht, Malerarbeiten Weber und Wulf, Tischler Leffler und Kordt, sowie Schmiedearbeiten Spiekermann und Burr (Schwanenteich)."

Für die besonderen Rathausarbeiten wie Glasmalerei, Warmwasserheizung, Blitzableiter, Turmdachspitzen und der Anfertigung von Ratssesseln im Sitzungssaal (durch das Möbel­magazin des Tischleramts Altona), wurden auswärtige Spezialfirmen verpflichtet.

Aus dem Stadt-Archiv der Stadt Fehmarn mit freundlicher Genehmigung von Karl Wilhelm Klahn

Author:
Reisecenter Fehmarn Logo
Reisecenter Fehmarn
2019/03/17
Zurück zur übersicht: Geschichte von Fehmarn

Fehmarn Wetter

am 20.05.2019 - 07:05 Uhr

Temperatur

11.6 °

Luftfeuchtigkeit

94 %

Wind aus

315 °

Fehmarn Wetter im Detail

Bild des Tages: Modelleisenbahn Paradies

Bild des Tages

Aus dem Album: Modelleisenbahn Paradies
Werbung:

Das große Buch über Fehmarn: Die Sonneninsel in der Ostsee

Das große Buch über Fehmarn: Die Sonneninsel in der Ostsee

Leser des großen Buches über Fehmarn lernen die faszinierende Insel von allen Seiten kennen. Erfahren Sie den Wandel, den Fehmarn durchlebt hat, entdecken Sie das pulsierende Leben, das hier in der Saison herrscht. Genießen Sie die ruhigen Momente, die das Buch ausstrahlt und stöbern Sie in Winkeln der Insel, die Sie noch nicht kennen.


Viele, viele Fehmaraner haben an diesem Buch mitgewirkt. Sie erzählen Ihnen, was sie von Fehmarn wissen und weitergeben möchten und wie sich die Insel entwickelt hat, damit sie ein Urlaubseldorado für Gäste mit und ohne Kinder sowie für sportlich Aktive und Naturfreunde geworden ist.


Es hat mir sehr viel Freude gemacht, dieses Buch zusammen zu stellen.Allen Mitwirkenden danke ich sehr herzlich und wünsche Ihnen als Leser unterhaltsames Schmökern durch die Vielfalt der Ostseeinsel Fehmarn.

Fehmarn Comic

Martin steckt im Stau
Fehmarn Comic: Martin steckt im Stau
^